Utopie

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch "nirgendwo")

    Thomas Morus

    Der Ursprung des Begriffs liegt bei Thomas Morus, der mit seinem 1516 erschienenen Roman "Utopia" den Entwurf einer idealen Gesellschaft liefert.

    Die Utopien als literarische Darstellungen (oft Romane) schildern zumeist fiktive Zustände in einem räumlich und zeitlich entfernten Ort. Sie kritisieren auf der Basis der Ironie oder der Satire die jeweiligen gegenwärtigen Zustände und postulieren eine ideale Gesellschaftsordnung, den Idealstaat. Aus der Perspektive eines fiktiven Reisenden werden Staatsformen geschildert, die sich durch soziale fortschrittliche Ordnung und besondere Betonung der Erziehung und des kulturellen Milieus auszeichnen. Die modernen utopischen Romane sind größtenteils negative Utopien (Dystopie), wie "1984" von George Orwell und Aldous Huxleys "Brave New World".

    Der Begriff der politischen Utopie ist heutzutage mit einer negativen Bedeutung belegt. Das Adjektiv "utopisch" hat eine äquivalente Bedeutung zu "übersteigert" und "unrealistisch". Somit ist der Begriff der Utopie gleichzusetzen mit einem unrealisierbaren Plan für die Zukunft.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.