Urkundenfälschung

    Aus WISSEN-digital.de

    strafbare Handlung, bei der das Herstellen einer unechten Urkunde, das Verfälschen einer echten Urkunde oder das Gebrauchen einer unechten oder verfälschten Urkunde mit dem Ziel der Täuschung im Rechtsverkehr mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft wird. Schon der Versuch ist strafbar. In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Wer die Urkundenfälschung gewerbsmäßig - als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Betrugs- und Urkundendelikten verbunden hat - begeht, wird mit Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren bestraft; in minder schweren Fällen von sechs Monaten bis zu fünf Jahren (vgl. § 267 Strafgesetzbuch).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.