Ulla Schmidt

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Politikerin; * 13. Juni 1949 in Aachen

    eigentlich: Ursula Schmidt;

    Ulla Schmidt

    Ulla Schmidt besuchte nach der Realschule ein Aufbaugymnasium und studierte danach Sonderpädagogik an der Technischen Hochschule Aachen und der Fernuniversität Hagen. Anschließend arbeitete sie als Lehrerin und in der Rehabilitation lernbehinderter und erziehungsschwieriger Kinder. 1983 trat sie der SPD bei und übernahm in den folgenden Jahren verschiedene Funktionen in der Aachener Partei. Bis 1992 war sie Ratsfrau der Stadt Aachen.

    1990 wurde sie in den deutschen Bundestag gewählt, wo sie von 1991 bis 1998 als Vorsitzende der Querschnittsgruppe "Gleichstellung von Frau und Mann" tätig war. Ebenfalls von 1991 bis 1998 war sie Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der SPD-Fraktion, 1998 bis 2001 stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion für die Bereiche Arbeit und Soziales, Frauen, Familie und Senioren.

    Von 2001 bis 2009 war Ulla Schmidt Bundesministerin für Gesundheit (Oktober 2002 bis 2005 Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.