Tschadsee

    Aus WISSEN-digital.de

    abflussloser Südwassersee an der Grenze zwischen Tschad, Nigeria, Niger und Kamerun. Der Tschadsee ist äußerst flach (Schwemmlandsee): Er ist nicht tiefer als 7 m. Auf Grund der geringen Wassertiefe ist der See reich an Inseln. Er liegt auf einer Höhe von 239 m ü. NN.

    Die Fläche des Sees schwankt je nach Jahreszeit erheblich. Außerdem verliert er ständig an Wasser: In den 1960er Jahren betrug der Mittelwert der Wasserfläche noch 30 000 km²; im Jahr 2001 war dieser auf 6 000 km² gesunken. Nach einer längeren Trockenperiode konnte die Wassermenge des Sees in den 60er Jahren auf 10 000 km² zusammenschrumpfen, 2001 auf nur noch 1 130 km². Ursachen dafür sind immer ausgedehntere Dürreperioden, in den letzten Jahrzehnten jedoch auch zunehmend der steigende landwirtschaftliche Wasserbedarf. Die Bewässerung von Feldern wird dadurch möglich, dass der Tschadsee nicht wie die meisten anderen Endseen salzhaltiges Wasser, sondern Süßwasser hat. Der Tschadsee ist ein Restsee eines ehemals riesigen Binnenmeeres.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.