Translatio imperii

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch "Übertragung der Herrschaft")

    bezeichnet die Übertragung der Vorherrschaft von einem Volk auf ein anderes; wichtiger Grundbegriff der mittelalterlichen Geschichtstheorie, der von der christlichen Geschichtsschreibung aus der griechisch-römischen Historiografie übernommen wurde.

    Bedeutsam: kuriale Translationstheorie; wurde 1160-65 von Geschichtsschreibern beim Papst Alexander III. (oder von ihm selbst?) entwickelt und interpretierte die Kaiserkrönung Karls des Großen 800 als Übertragung des Kaisertums von den Römern bzw. Griechen auf die Franken durch den Papst. Innozenz III. verwandte diese Translationstheorie im staufisch-welfischen Thronstreit.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.