Tiefdruckgebiet

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Luftdruckminimum, Zyklone;

    in der Wetterkunde (Meteorologie) bezeichnet der Begriff eine Zone (zwischen 300 bis 3 000 km groß) mit niederem und zu den Seiten hin zunehmendem Luftdruck im Verhältnis zum Luftdruck in der Umgebung. Ein Tiefdruckgebiet ist im Gegensatz zum Hochdruckgebiet durch niedrigeren Barometerstand gekennzeichnet. Während die warme Luft auf der Vorderseite eines Tiefdruckgebietes zum Pol dringt, richtet sich die Kaltluft zum Äquator hin aus. Sie breitet sich am Boden aus und verdrängt die warme Luft in die Höhe. Nach ca. fünf Tagen löst sich das Tiefdruckgebiet auf, da es seine Energie verbraucht hat.

    Ein Tiefdruckgebiet bewirkt in der Regel Bewölkung, Niederschläge und bisweilen Sturm.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. August

    1818 Jean-Baptiste Bernadotte, der ehemalige Marschall Napoleons, wird als Karl XIV. Johann König von Schweden.
    1891 Die Telegrafenverbindung zwischen Berlin und München wird fertiggestellt.
    1945 Die UdSSR ratifiziert das UNO-Statut.