Tiefdruckgebiet

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Luftdruckminimum, Zyklone;

    in der Wetterkunde (Meteorologie) bezeichnet der Begriff eine Zone (zwischen 300 bis 3 000 km groß) mit niederem und zu den Seiten hin zunehmendem Luftdruck im Verhältnis zum Luftdruck in der Umgebung. Ein Tiefdruckgebiet ist im Gegensatz zum Hochdruckgebiet durch niedrigeren Barometerstand gekennzeichnet. Während die warme Luft auf der Vorderseite eines Tiefdruckgebietes zum Pol dringt, richtet sich die Kaltluft zum Äquator hin aus. Sie breitet sich am Boden aus und verdrängt die warme Luft in die Höhe. Nach ca. fünf Tagen löst sich das Tiefdruckgebiet auf, da es seine Energie verbraucht hat.

    Ein Tiefdruckgebiet bewirkt in der Regel Bewölkung, Niederschläge und bisweilen Sturm.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.