Thomas Telford

    Aus WISSEN-digital.de

    englischer Ingenieur; * 9. August 1757, † 2. September 1834

    Telford ging 1780 nach Edinburgh und nach weiteren zwei Jahren nach London. 1784 wurde er Aufseher beim Bau einer Reihe von Regierungsgebäuden. Sir William Pulteney, ein Großgrundbesitzer, berief ihn 1786 nach Shrewsburg, um sein dortiges Besitztum umzubauen. Während dieser Zeit erhielt Telford durch die Fürsprache von Sir William Pulteney den Posten eines Landvermessers in Shropshire. Die Arbeiten, die mit dieser Stelle verbunden waren, führte er so erfolgreich durch, dass er 1793 zum Leiter, Ingenieur und Architekten des Ellesmere-Kanals ernannt wurde, der die Flüsse Mersey, Dee und Severn verbinden sollte. Der Kanalbau war die größte Arbeit dieser Art, die damals in England unternommen wurde.

    Durch einen von Pulteney abgegebenen Bericht wurde Telford 1801 beauftragt, von Schottland eine ausgedehnte geodätische Übersicht aufzustellen. Die Ergebnisse der Arbeit wurden in einem Bericht niedergelegt, der dann 1803 dem Parlament vorlag. Man begann sofort mit der Durchprüfung und Ausführung seiner Vorschläge. Dazu gehörten unter anderem auch die Ausführung des Caledonian-Kanals, umfassende Brückenbauten sowie die Anlage von Straßen im Hochland und im nördlichen Teil von Schottland. Telford wurde zum ausführenden Ingenieur dieser drei Aufgaben bestimmt.

    Die nächste Arbeit, die er übernahm, war die Verbesserung der schottischen Häfen und Fischereistationen, die er 1808 durch die Errichtung der großen Fischereistation in Wick begann und 1814 in Dundee beendete. In den dazwischenliegenden sechs Jahren wirkte er an Bauten in den Häfen von Aberdeen, Peterhead, Banff, Leith, Edinburgh und anderen Häfen mit. Die größte von ihm in Schottland durchgeführte Arbeit war die Errichtung und der Bau des Caledonian-Kanals, der 1804 begonnen, aber erst im Oktober 1822 dem Schiffsverkehr übergeben wurde. Fast 1 000 000 Pfund Sterling hatte der Bau gekostet - doppelt so viel, wie laut Voranschlag notwendig sein sollten. Überdies blieb der von Telford erwartete große wirtschaftliche Erfolg fast völlig aus.

    Hand in Hand mit diesen Unternehmungen in Schottland erfolgten ähnliche Arbeiten in England. Vorrangig verdienen in dieser Beziehung zwei Arbeiten Erwähnung, die er als Nachfolger Brindleys am Grand-Junction-Kanal und am Birmingham-Kanal ausführte. Auch auf dem Kontinent wurde er als Autorität auf seinem Gebiet zu vielen wichtigen Arbeiten herangezogen. Um die Verkehrsmöglichkeiten auszubauen und zu verbessern, beschloss 1814 ein Parlamentsausschuss, 50 000 Pfund für die Instandsetzung und den Ausbau der Straßen zwischen Carlisle und Glasgow zu bewilligen. Der größte Teil dieser Arbeiten, es handelte sich etwa um 70 Meilen Wege, wurde Telford übertragen. Die Hebung des Verkehrs ließ die Notwendigkeit einer Überbrückung der Enge von Menai erkennen, die Telford in Form einer Hängebrücke ausführte. Der erste Stein zu diesem Unternehmen wurde im August 1819 gelegt. 1826 war die Arbeit beendet. Sie zählte zu den größten und neuartigsten Bauten der damaligen Zeit. Um dem Wettbewerb der schnell entstehenden Eisenbahnen begegnen zu können, wandten sich die Kanalbesitzer an Telford, der das bestehende Kanalsystem daraufhin noch stark ausbaute und verbesserte.

    Telford war Mitbegründer des späteren Institute of Civil Engineers. Sein Grab ist in der Westminster-Abtei, wo auch eine Statue von ihm aufgestellt ist.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.