Strömungsmaschine

    Aus WISSEN-digital.de

    Kraft- oder- Arbeitsmaschine, bei der ein mit Schaufeln besetztes (Lauf-) Rad stetig von einem flüssigen oder gasförmigen Arbeitsmedium durchströmt wird. Durch Ablenkung der ursprünglichen Strömungsrichtung des Arbeitsmediums, bedingt durch das Schaufelprofil, entsteht eine Reaktionskraft und damit die Energieübertragung vom Rad auf die Arbeitsmedien bei Kreiselpumpen und -verdichtern sowie vom Arbeitsmedium auf das Rad bei Turbinen (Wasser-, Dampf- und Gasturbine). Um ein Kreisen des austretenden Arbeitsmediums hinter dem Laufrad zu verhindern, wird neben dem Laufrad ein Leitrad (im Sonderfall reduziert auf ein Spiralgehäuse) angeordnet. Nach der Durchströmungsrichtung unterscheidet man radiale, halbaxiale und axiale Strömungsmaschinen. Der Vorteil der Strömungsmaschine gegenüber der Kolbenmaschine besteht im Fehlen oszillierender Bauteile und der damit unvermeidbaren Unwucht. Strömungsmaschinen benötigen deshalb auch bei hohen Drehzahlen geringe Fundamente und sind vor allem zum Durchsatz großer Arbeitsmediumsströme geeignet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.