Steinhummel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Bombus lapidarius)

    Die Steinhummel ist über weite Teile Europas und Asiens verbreitet. Sie ist häufig auf Wiesen, in Gärten und Wäldern anzutreffen.

    Die Steinhummel erreicht eine Körperlänge von bis zu 25 Millimetern. Die Männchen sind meist einige Millimeter kleiner als die weiblichen Tiere. An ihrer starken pelzigen Behaarung, die bis auf eine kleine rötlich braune Partie am Hinterleib dunkelbraun bis schwarz gefärbt ist, lässt sich die Steinhummel leicht von anderen Hummelarten unterscheiden. Die Beine sind ebenfalls stark behaart und meist bräunlich. Auffällig ist auch das bisweilen laute Brummen, das die Tiere beim Fliegen verursachen.

    Wie alle anderen Hummelarten auch ernährt sich die Steinhummel ausschließlich von Nektar, den sie mithilfe ihres langen Rüssels aus den Blüten saugt.

    Wie viele Echte Bienen, so haben auch Hummeln ein sehr hochentwickeltes Sozialverhalten. Die fruchtbaren Weibchen legen in einem unterirdischen Nest Eier. Die Brutfürsorge übernehmen Arbeitshummeln, die das Nest sauber halten und die Larven mit Nahrung versorgen. Während die befruchteten Weibchen in einer Erdhöhle überwintern, sterben die unfruchtbaren Arbeiterinnen und die männlichen Tiere ab.

    Sonstiges

    Die Steinhummel wurde 2005 zum Insekt des Jahres gekürt.

    Systematik

    Art aus der Gattung der Hummeln (Bombus).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.