Statutum in favorem principum

    Aus WISSEN-digital.de

    1231 von Kaiser Friedrichs II. Sohn Heinrich (VII.) erlassenes Reichsgesetz, von den Fürsten erzwungen, beschnitt die Rechte des Königs in den landesherrlichen Territorien; entscheidender Schritt zur Ausbildung der Landeshoheit und Machtentfaltung der "Landesherren" (Ausdruck erstmals in diesem königlichen Erlass); städtefeindlich, da auch die Städte den Territorialherren im Wege standen; von Kaiser Friedrich II. 1232 in Cividale bestätigt. Vorausgegangen war 1220 die Confoederatio für die geistlichen Fürsten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.