Stanford Moore

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Biochemiker; * 4. September 1913 in Chicago, † 23. August 1982 in New York

    erhielt 1972 den Nobelpreis für Chemie für die Klärung des Zusammenhangs zwischen chemischer Struktur und katalytischer Aktivität des aktiven Zentrums der Ribonuklease. Moore und Stein fanden heraus, dass das Verdauungsenzym Ribonuklease ein aktives Zentrum in der dreidimensionalen Aminosäuren-Abfolge aufweist, in dem alle Katalysereaktionen stattfinden sollen. Später ermittelten sie ebenfalls die Struktur der Desoxyribonuklease, einem noch komplizierter aufgebauten Enzym zum Aufspalten der DNA.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.