Sinfonia concertante

    Aus WISSEN-digital.de

    (italienisch) auch: Concertante;

    Konzert für mehrere Soloinstrumente und Orchester. Die Sinfonia concertante hatte ihre Blütezeit in der zweiten Hälfte des 18. Jh.s. und stellt eine Weiterentwicklung aus den Formen des barocken Solokonzerts, des Concerto grosso und in geringerem Maß der Symphonie dar. Die Sinfonia concertante kam den neueren Erfordernissen der teilweise aus gut ausgebildeten Virtuosen bestehenden Hofkapellen und dem Geschmack der zu dieser Zeit entstehenden Schicht des bürgerlichen Konzertpublikums und seiner Forderung nach virtuos-repräsentativer Unterhaltung entgegen. Zentren waren Mannheim und Paris.

    Wichtige Werke: Zahlreiche Kompositionen aus der Mannheimer Schule, W.A. Mozart (Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur, KV 364; Sinfonia concertante für Oboe, Klarinette, Fagott und Horn Es-Dur, KV Anhang C 14.01), J. Haydn (Sinfonia concertante für Oboe, Fagott, Violine, Violoncello und Orchester B-Dur, Hob. 1:105) L. van Beethoven (Tripelkonzert für Violine Violoncello und Klavier C-Dur, op. 56). Neuere Beiträge zur Gattung stammen von K. Szymanowski und F. Martin.

    Audio-Material
    Datei:V236 03.mp3 W.A. Mozart: Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester Es-Dur, KV 364. 3. Satz: Presto



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.