Schnabelkanne

    Aus WISSEN-digital.de

    charakteristische Kannenform der ägäischen bronzezeitlichen Kultur; mit schräg herausgezogener schnabelartiger Ausgusstülle aus dem Halsrand. Die Schnabelkanne war auch ein Typ der Bronzekanne in Oberitalien, v.a. in Etrurien. Von hier aus fand sie bereits ab dem 5. Jh. v.Chr. Verbreitung in Mittel- und Westeuropa. Meist waren der ovale Halsrand und der angesetzte Gießschnabel mit einer Rahmenleiste belegt. Im 16. und 17. Jh. tauchte die Schnabelkanne als rheinische Kannenform auf, mit engem Hals und tief angesetzter Tülle.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.