Sacco di Roma

    Aus WISSEN-digital.de

    Plünderung Roms 1527/28.

    Ausgelöst durch den Herrschaftsanspruch Karls V. auf Italien gegen die Liga von Cognac (Franz I., Venedig, italienische Fürsten, Papst Clemens VII. und später auch Heinrich VIII. von England). Eingeleitet durch Empörung (Soldrückstand) des von Oberitalien aufgebrochenen kaiserlichen Heeres (spanische Truppen, deutsche und italienische Landsknechte), das nach dem Tod Frundsbergs dem Zügel des Connetables Herzog Karl von Bourbon entglitt und sich in Stärke von 40 000 Mann als ungeordneter Haufen gegen Rom wälzte.

    Acht Tage währende Plünderung durch die führerlosen Rotten (Karl von Bourbon fiel bei der Erstürmung); Brandschatzung Roms und Niedermetzelung der Bevölkerung in vorher (Gallier 387 v.Chr.; Westgoten 410 n.Chr.) nie erlebtem Maße; Rettung des Papstes durch Schweizer Garde.

    Trotz anschließender Versöhnung zwischen Papst und Kaiser von weitreichenden geistesgeschichtlichen Folgen: Die Kultur und Lebenshaltung der Renaissance in Rom abgelöst von Bußstimmung, Selbstbesinnung, dadurch Stärkung der gegenreformatorischen, antideutschen Strömungen in Rom.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.