Rubén Fulgencio Batista y Zaldívar

    Aus WISSEN-digital.de

    kubanischer Politiker; * 16. Januar 1901 in Banes, † 6. August 1973 in Marbella (Spanien)

    Als Mitglied der Armee war Batista y Zaldívar maßgeblich an der so genannten "Sergeantenrevolte" beteiligt: Der kubanische Staatspräsident Gerardo Machado y Morales wurde gestürzt. Unter dem neuen Präsidenten Ramón Grau San Martin wurde Batista y Zaldívar Oberbefehlshaber der Armee und übernahm als solcher die Kontrolle über die Regierung. Grau San Martin wurde zum Rücktritt gezwungen und eine "Marionettenregierung" eingesetzt. 1940 schließlich wurde Batista y Zaldívar zum Präsidenten gewählt. Seine Bemühungen galten vor allem der Reform der Wirtschaft.

    Nachdem er 1944 die Macht verloren hatte, ging er ins Exil in die USA. Nach seiner Rückkehr nach Kuba 1949 verhalf ihm 1952 ein Militärputsch erneut an die Macht. Als Chef eines diktatorischen Regimes, das von Seiten der USA unterstützt wurde, schlug er mehrmals Aufstände nieder, unter anderem auch den Fidel Castros 1953. 1959 wurde er nach mehrjährigem Guerilla-Krieg von Fidel Castro abgesetzt. Er floh nach Spanien, wo er bis zu seinem Tod lebte.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.