Romano Guardini

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsch-italienischer katholischer Religionsphilosoph und Theologe; * 17. Februar 1885 in Verona, † 1. Oktober 1968 in München

    Romano Guardini

    Guardinis Erstlingswerk "Vom Geist der Liturgie" (1918) erlebte zwölf Auflagen im knappen Zeitraum von fünf Jahren.

    Für den Religionsphilosophen war die Gegensätzlichkeit ein Grundzug des Lebens. In der Erscheinungsweise, in der Bauform, in der Wirkstruktur des Lebendigen: Immer wieder zeigt sich ein Neben-, Gegen- und Miteinander zweier Momente.

    Guardinis literarische Spezialität war das philosophisch-biografische Porträt. Neben Pascal und Dostojewski stehen in der Reihe der Bildnisse Augustinus und Dante, Hölderlin und Rilke. Der tiefere Sinn in diesen Bildnissen bleibt nicht verborgen. Sie dienen einer christlichen Lehre vom Menschen, die Hörer und Leser persönlich anspricht.

    Hauptwerke: "Der Herr", "Das Ende der Neuzeit".

    Zitat
    Datei:Z270 guardini.mp3



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".