Romano Guardini

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsch-italienischer katholischer Religionsphilosoph und Theologe; * 17. Februar 1885 in Verona, † 1. Oktober 1968 in München

    Romano Guardini

    Guardinis Erstlingswerk "Vom Geist der Liturgie" (1918) erlebte zwölf Auflagen im knappen Zeitraum von fünf Jahren.

    Für den Religionsphilosophen war die Gegensätzlichkeit ein Grundzug des Lebens. In der Erscheinungsweise, in der Bauform, in der Wirkstruktur des Lebendigen: Immer wieder zeigt sich ein Neben-, Gegen- und Miteinander zweier Momente.

    Guardinis literarische Spezialität war das philosophisch-biografische Porträt. Neben Pascal und Dostojewski stehen in der Reihe der Bildnisse Augustinus und Dante, Hölderlin und Rilke. Der tiefere Sinn in diesen Bildnissen bleibt nicht verborgen. Sie dienen einer christlichen Lehre vom Menschen, die Hörer und Leser persönlich anspricht.

    Hauptwerke: "Der Herr", "Das Ende der Neuzeit".

    Zitat
    Datei:Z270 guardini.mp3



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.