DKE

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik;

    Die vom VDE getragene DKE ist die nationale Organisation für die Erarbeitung von Normen und Sicherheitsbestimmungen in der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Die ehrenamtliche Experten bringen ihr Know-how und Engagement in die DKE-Arbeitsgremien und Komitees ein. Darüber hinaus vertreten Mitarbeiter des DKE in den IEC-Gremien und den Gremien des CENELEC (Abk. für: Comité Européen de Normalisation, deutsch: Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung) deutsche Interessen. Die DKE ist außerdem ein Organ des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN).

    Das Spektrum der DKE-Arbeitsthemen reicht von Grundlagennormen für Werkstoffe, Errichtungsbestimmungen für alle elektrischen Anlagen, Standards für Feldbusse und automatische Steuerungsprozesse bis zu Funktionssicherheit und Sicherheit von Software und programmierbaren Systemen und Themen der Umwelt- und Ressourcenschonung.

    Die Normungsarbeit konzentriert sich sowohl auf Sicherheitsnormen als auch auf Technologiestandards und schließt alle Normungsarbeiten in der IEC, im CENELEC und ETSI auf diesen Gebieten ein. Damit bietet die DKE als nationale Normungsplattform in der Elektro- und Informationstechnik wichtige Querschnittsfunktionen in Bereichen wie Sicherheit, EMV, Bauteile und Performance. IuK-Themen (Abk. für.: Themen der Informations- und Kommunikationstechnik) rücken immer mehr in den Mittelpunkt der Standardisierung, z.B. das Telefonieren über das Internet, Telefonnetzwerke, ISDN, GSM, UMTS-Standards, internetfähige Digital-TV-Geräte (digitales Fernsehen) sowie das Farbmanagement im Multimediabereich.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.