Chrysophyta

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Algenform Chrysophyta gehört zu den Lagerpflanzen. Unter den rund 10 000 Arten der Chrysophyta sind die primitiveren Formen noch begeißelt. Zu dieser Art gehören auch die fädige Schlauchalge Vaucheria und die große Gruppe der Kieselalgen oder Diatomeen.

    Letztere stellen sehr wichtige und charakteristische Planktonorganismen dar. Sie leben einzellig, sind aber oft durch Gallerte zu Kolonien vereinigt. Ihre Form ist länglich oder rundlich. Die Zellwand besteht aus zwei übereinandergreifenden Schalen (schachtelartig). Die Grundsubstanz der Wand ist Pektin, in das Kieselsäure eingelagert ist. Diese Kieselsäurepanzer bleiben auch nach dem Tod der Organismen erhalten und können großflächige Lager von Diatomeensand als Kieselgur bilden. Ein Großteil des Tiefseeschlamms besteht aus solchen Diatomeen-Schalen.

    Besonders die länglichen Formen sind zur Eigenbewegung fähig: Sie pressen Plasma durch einen Spalt der Schale (Raphe) aus und gleiten darauf. Die Vermehrung erfolgt durch Teilung oder durch geschlechtliche Fortpflanzung mit Hilfe besonderer Sporenformen, der so genannten Auxosporen. Das wichtigste Speicherprodukt der Chrysophyta sind fette Öle, weshalb auch angenommen wird, dass sie an der Bildung der Erdöllager beteiligt waren. Voraussetzung hierfür ist die Reduktion der fetten Öle zu Kohlenwasserstoffen.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 25. September

    1513 Entdeckung des Pazifiks durch eine Gruppe von Spaniern unter Führung von Vasco Núñez de Balboa.
    1792 Polen wird durch die Zweite Polnische Teilung zwischen Preußen und Russland aufgeteilt und auf einen kaum lebensfähigen Rest reduziert.
    1894 Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Die Weber" wird in Berlin zum ersten Mal öffentlich aufgeführt, nachdem es von den preußischen Zensurbehörden freigegeben worden ist.