Chorgestühl

    Aus WISSEN-digital.de

    Sitzreihen für die Geistlichen, an beiden Längsseiten des Chors aufgestellt; seit dem 13. Jh. in zwei oder mehreren gestuften Reihen hintereinander, mit hoher, gegliederter Rückwand, dem Dorsale. Manchmal sind die Chorstühle (Stallen) durch hohe Wände getrennt. Sie haben Armlehnen, sind meist Klappsitze mit einer Gesäßstütze an der Unterseite, der Miserikordie, die das Stehen erleichtert. Die Seitenwände heißen Wangen. Das Chorgestühl ist häufig reich mit Schnitzereien verziert; besonders prachtvolle Beispiele gibt es aus der Spätgotik (unter anderem im Ulmer Münster von Jörg Syrlin dem Älteren) und aus dem Barock.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. September

    1907 Graf Zeppelin unternimmt mit seinem Luftschiff eine erfolgreiche Versuchsfahrt über dem Bodensee.
    1921 Die Automobil-Verkehrs- und Übungs-Straße GmbH eröffnet die nach ihren Anfangsbuchstaben benannte Avus-Rennstrecke in Berlin.
    1959 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow beendet eine zehntägige Reise durch die USA und beginnt anschließend in Camp David (bei Gettysburgh) politische Gespräche mit US-Präsident Eisenhower.