Chorda dorsalis

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch "Sehne","Saite") auch: Rückensaite;

    während der Embryonalentwicklung bei embryonalen Wirbeltieren vorhandene knorpelige Vorform des Rückenmarks und Teilen der Wirbelsäule, die als Rinne auf der Rückseite des Embryos liegt. Im weiteren Verlauf der Entwicklung wachsen von den Seiten bogenförmig die Vorstufen der Wirbelkörper über die Chorda und schließen sich, bis sie die Chorda ringförmig einschließen (bei allen Chordatieren). Bei Fehlern dieses Vorganges kommt es zur Spaltenbildung, der so genannten Spina bifida, bei der das Rückenmark an einer Stelle (meist Lendenbereich) in einem Sack aus der Wirbelsäule herauswächst.

    Bei niedersten Fischen (Lanzettfischen und Rundmäulern) bleibt die Chorda dorsalis erhalten.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.