Charles Richet

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Physiologe; * 26. August 1850 in Paris, † 4. Dezember 1935 in Paris

    Richet studierte Medizin und wirkte bis zum Jahre 1927 als Professor der Physiologie an der Universität seiner Heimatstadt Paris. Er hat das gesamte Fragengebiet der Anaphylaxie eingehend erforscht und die Methoden zur Verhinderung der Serumkrankheit erarbeitet. Seine Erkenntnisse bilden die Grundlage der modernen Allergieforschung.

    Richets wissenschaftliche Interessen umspannten außerdem auch Geschichte, Literatur und Politik - und nicht zuletzt Parapsychologie. Er war einer der ersten Wissenschaftler, die mit exakten Methoden den überaus schwierigen Problemen des Übersinnlichen nachgegangen sind. Richet führte die mathematische Wahrscheinlichkeitsrechnung bei der Auswertung von Versuchen zur Gedankenübertragung ein, um zufällige Ergebnisse ausschalten zu können. Auch mit der Hypnose hat sich Richet in diesem Zusammenhang eingehend beschäftigt.

    1913 erhielt Richet für seine Forschungen zur Antikörperbildung den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.