Carlos Drummond de Andrade

    Aus WISSEN-digital.de

    brasilianischer Lyriker; * 31. Oktober 1902 in Itabira (Minas Gerais), † 17. August 1987 in Rio de Janeiro

    Als Sohn eines wohlhabenden Grundbesitzers studierte Andrade zunächst Pharmakologie in Rio de Janeiro und war als Lehrer und Herausgeber mehrerer Zeitschriften tätig. Ab 1934 war er Kabinettschef im Unterrichtsministerium und übersetzte außerdem französische Literatur ins Portugiesische. Sein erstes Gedicht "Mitten im Weg" erschien 1928, bereits 1930 veröffentlichte er den Gedichtband "Einige Dichtungen", der ihn als Vertreter des brasilianischen Modernismo auswies. Seine Gedichte setzen sich auf ironisch-kritische Weise mit dem Individuum auseinander. Andrades spätere Werke sind zunehmend politisch motiviert und behandeln vor allem gesellschaftspolitische Themen. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Lyriker Brasiliens.

    Weitere Werke: "Die Rose des Volkes" (1945), "A vida passado a limpo" (1959) u.a.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.