Bryaxis

    Aus WISSEN-digital.de

    griechischer Bildhauer und Erzgießer; * 4. Jh. v.Chr.

    als junger Künstler zusammen mit Timotheos, Skopas und Leochares am Mausoleum in Halikarnassos tätig, und zwar an den Friesen der Nordfassade. Unter Ptolemäus Soter nach Alexandria berufen, um das kolossale Götterbild für den neu eingeführten Sarapiskult zu schaffen. Die Metallstatue, die ein tragendes Holzgerüst als Kern hatte, war ganz schwarz-blau bemalt, um Sarapis als Gott der Unterwelt zu kennzeichnen (von Christen im 4. Jh. zerstört).

    Gegen sein Lebensende schuf Bryaxis die Kolossalstatue des Apoll zu Daphne bei Antiochia. Die Gestalt wurde durch eine vergoldete, reich mit Edelsteinen besetzte Metallhülle über einem Ebenholzgerüst gebildet, während die nackten Teile aus Marmor, die Augen aus blauen Edelsteinen eingesetzt waren; zur Zeit Kaiser Julians durch Blitz zerstört.

    Hauptwerke: Fragmente vom Mausoleumfries (London, Britisches Museum), signierte Marmor-Dreifußbasis (Athen, Nationalmuseum), Kolossalbüste des Sarapis (römische Kopie Vatikan). Einige Forscher schreiben ihm zu: das Urbild des Zeus von Otricoli (Rom, Vatikanische Sammlungen).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.