Bohuslav Martinu

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Komponist; * 8. Dezember 1890 in Policka, Ostböhmen, † 28. August 1959 in Liestal

    Martinu studierte in Prag bei Josef Suk Violine, besuchte kurzzeitig die Orgel- und Kompositionsklasse des Prager Konservatoriums und war ab 1913 Mitglied der Tschechischen Philharmonie. Es entstanden erste Werke wie "Die Nacht" für Orchester (1913/14) oder die Kantate "Tschechische Rhapsodie" (1918). In den 1920er Jahren ging er erneut bei Suk sowie bei Albert Roussel in Paris in die Lehre und wurde maßgeblich beeinflusst durch Jazz, die Ideen der "Groupe des six" und neoklassizistische Strömungen. 1940 floh Martinu vor den Deutschen aus Paris in die USA, wo er bis 1953 als Kompositionslehrer, u.a. in Princeton und in New York wirkte. Eine Einladung, in der Tschechoslowakei am Prager Nationalkonservatorium Komposition zu lehren, schlug er u.a. aus ideologischen Gründen aus. In seinen letzten Lebensjahren hielt Martinu sich in Italien, Frankreich sowie ab 1956 in der Schweiz auf.

    Werke: "Die drei Wünsche" (1929), "Zweimal Alexander" (1937), "Griechische Passion" (1956-59) sowie über 10 weitere Opern, 12 Ballette, "Feldmesse" (1939), "Gilgamesch" (Oratorium, 1954/55), 6 Symphonien, Concerto grosso (1937), Sinfonia "La Jolla" (1948), "Mahnmahl für Lidice" (1943), "Die Fresken des Piero della Francesca" für Orchester (1955), 4 Klavierkonzerte, Sinfonia concertante (1949), Kammermusik, Klaviermusik u.a.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.