Bewusstseinsstrom

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Stream of Consciousness;

    Der Begriff wurde von dem amerikanischen Psychologen und Philosophen W. James in seinem Werk "Prinzipien der Psychologie" (1890) mit Bezug auf E. Dujardins Roman "Les lauriers sont coupés" ("Geschnittene Lorbeeren", 1888) geprägt.

    "Bewusstseinsstrom" bezeichnet eine Erzähltechnik, die vortäuscht, die Vorgänge im Bewusstsein einer literarischen Gestalt direkt niederzuschreiben; der Gedankenfluss wird ohne Beachtung der Syntax und der Interpunktion wiedergegeben. Es entsteht ein assoziatives, ungeordnetes und komplexes Bild der Erinnerungen, Wahrnehmungen und Empfindungen der Romanfigur. Umgesetzt wird der Bewusstseinsstrom durch den inneren Monolog oder die erlebte Rede.

    Autoren wie James Joyce und Virginia Woolf haben in ihren Werken den Stream of Consciousness als Erzähltechnik benutzt und geprägt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.