Bewusstseinsstrom

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Stream of Consciousness;

    Der Begriff wurde von dem amerikanischen Psychologen und Philosophen W. James in seinem Werk "Prinzipien der Psychologie" (1890) mit Bezug auf E. Dujardins Roman "Les lauriers sont coupés" ("Geschnittene Lorbeeren", 1888) geprägt.

    "Bewusstseinsstrom" bezeichnet eine Erzähltechnik, die vortäuscht, die Vorgänge im Bewusstsein einer literarischen Gestalt direkt niederzuschreiben; der Gedankenfluss wird ohne Beachtung der Syntax und der Interpunktion wiedergegeben. Es entsteht ein assoziatives, ungeordnetes und komplexes Bild der Erinnerungen, Wahrnehmungen und Empfindungen der Romanfigur. Umgesetzt wird der Bewusstseinsstrom durch den inneren Monolog oder die erlebte Rede.

    Autoren wie James Joyce und Virginia Woolf haben in ihren Werken den Stream of Consciousness als Erzähltechnik benutzt und geprägt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.