Bewährung

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Möglichkeit im Strafrecht, nach § 56 auf den Vollzug einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als einem Jahr zu verzichten und sie stattdessen zur Bewährung auszusetzen; die verurteilte Person bleibt in Freiheit.

    Dies wird in erster Linie noch nicht vorbestraften Personen gewährt, die sich eines minderschweren Deliktes schuldig gemacht haben; in diesem Fall wird eine entsprechende Bewährungsfrist (zwei bis fünf Jahre; § 56 a Strafgesetzbuch) ausgesetzt, während der sich die Person keine weitere Straftat zu Schulden kommen lassen darf und gemäß § 56 b Strafgesetzbuch Auflagen unterliegen kann (z.B. Wiedergutmachung eines Schadens, Zahlung eines Geldbetrages an gemeinnützige Einrichtungen oder die Erbringung einer sonstigen gemeinnützigen Leistung o.Ä.). Vom Gericht wird ein haupt- oder ehrenamtlicher Bewährungshelfer bestellt (§§ 56 d Strafgesetzbuch, 24 Jugendgerichtsgesetz), der der verurteilten Person zur Seite steht.

    1. technische Bezeichnung für das Metallgerüst des Stahlbetons.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.