Beutelwolf

    Aus WISSEN-digital.de

    (Thylacinus cynocephalus)

    auch: Tasmanischer Tiger;

    der ursprünglich in den Bergwäldern Tasmaniens beheimatete Beutelwolf ist heutzutage vermutlich ausgestorben.

    Mit seiner imposanten Kopf-Rumpf-Länge von bis zu über einem Meter (den Schwanz nicht dazu gerechnet) ist er größer als alle anderen Raubbeutler. Sein Fell ist dunkel, mit schwarzen Querstreifen über den Rücken, die ihm den Beinamen "Tasmanischer Tiger eingebracht haben. Sein Körperbau wirkt unvorteilhaft, dennoch ist er ein geschickter Jäger, der seine mangelnde Geschwindigkeit durch große Ausdauer wettmacht.

    Das sehr viel kleinere Weibchen wirft im Frühjahr nach einer Tragzeit von nur etwa vier Monaten bis zu vier Junge, die bis zu fünf Monate in ihrem Beutel bleiben, der nach hinten geöffnet ist.

    Der Beutelwolf ist zwar eigentlich ein Aasfresser, jagt aber selten auch Tiere, die größer sind als er selbst.

    Systematik

    Art aus der Familie der Raubbeutler (Dasyuridae) und damit der Ordnung der Beuteltiere (Marsupialia).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.