Ars antiqua

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch "alte Kunst")

    Der Begriff der "Ars antiqua" bezieht sich kompositionsgeschichtlich auf die Epoche des 13./14. Jh.s, vor allem in der Folge der Notre-Dame-Schule. Die Ars antiqua bedient sich der so genannten schwarzen Mensuralnotation. Wichtige Kompositionsgattungen waren das Organum, der Conductus, die Motette und das Rondeau.

    Die Bezeichnung entstand als Gegenbegriff zu der ihr nachfolgenden Ars nova.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.