Anthony J. Leggett

    Aus WISSEN-digital.de

    britisch-amerikanischer Physiker; * 26. März 1938 in London

    Der gebürtige Brite Leggett promovierte 1964 an der Universität Oxford in Physik. Seine erste Professur für Physik trat er 1978 an der University of Sussex an. Seit 1983 ist er als Professor an der University of Illinois tätig. Die Forschungsarbeiten des Wissenschaftlers konzentrieren sich auf die Niedrigtemperatur-Physik.

    Zu den Verdiensten Leggetts gehört die Erklärung des Verhaltens von He-3-Atomen im suprafluiden Zustand. Mit dem Begriff "suprafluid" wird die Tatsache bezeichnet, dass das Helium bei niedrigen Temperaturen seine Viskosität (Zähflüssigkeit) verliert.

    Zusammen mit Alexei A. Abrikosov und Vitaly L. Ginzburg erhielt Leggett 2003 den Nobelpreis für Physik "für bahnbrechende Arbeiten in der Theorie über Supraleiter und Supraflüssigkeiten".



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. November

    1783 Der erste Ballonflug mit menschlicher Besatzung findet in Paris statt.
    1806 Napoleon verhängt die Kontinentalsperre gegen England, um die britische Nation in einem Wirtschaftskrieg zu besiegen.
    1872 Das österreichische Trauerspiel "Die Jüdin von Toledo" von Franz Grillparzer wird in Prag uraufgeführt.