Anthony J. Leggett

    Aus WISSEN-digital.de

    britisch-amerikanischer Physiker; * 26. März 1938 in London

    Der gebürtige Brite Leggett promovierte 1964 an der Universität Oxford in Physik. Seine erste Professur für Physik trat er 1978 an der University of Sussex an. Seit 1983 ist er als Professor an der University of Illinois tätig. Die Forschungsarbeiten des Wissenschaftlers konzentrieren sich auf die Niedrigtemperatur-Physik.

    Zu den Verdiensten Leggetts gehört die Erklärung des Verhaltens von He-3-Atomen im suprafluiden Zustand. Mit dem Begriff "suprafluid" wird die Tatsache bezeichnet, dass das Helium bei niedrigen Temperaturen seine Viskosität (Zähflüssigkeit) verliert.

    Zusammen mit Alexei A. Abrikosov und Vitaly L. Ginzburg erhielt Leggett 2003 den Nobelpreis für Physik "für bahnbrechende Arbeiten in der Theorie über Supraleiter und Supraflüssigkeiten".



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. September

    1907 Graf Zeppelin unternimmt mit seinem Luftschiff eine erfolgreiche Versuchsfahrt über dem Bodensee.
    1921 Die Automobil-Verkehrs- und Übungs-Straße GmbH eröffnet die nach ihren Anfangsbuchstaben benannte Avus-Rennstrecke in Berlin.
    1959 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow beendet eine zehntägige Reise durch die USA und beginnt anschließend in Camp David (bei Gettysburgh) politische Gespräche mit US-Präsident Eisenhower.