Alfredo Ottaviani

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Kardinal; * 29. Oktober 1890, † 1979 in Rom

    Ottaviani wuchs als Sohn eines Bäckers im römischen Armenviertel Trastevere auf und wurde Priester. 1953 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Kardinal. 1959 wurde er zum mächtigsten Mann der römischen Kurie - er erhielt das Amt des Leiters des Sacrum Officium, der Kongregation für die Glaubenslehre, das die höchste Institution des Vatikans für alle Fragen und Probleme des Glaubens darstellt. Kardinal Ottaviani hatte die Aufgabe, das Glaubensgut der Kirche gegen jede Form von Verfälschung zu schützen. Er war äußerst orthodox und wehrte die von einem Teil der liberaler eingestellten Konzilväter verlangten Reformen als "gefährliche Neuerungen" ab. Alfredo Kardinal Ottaviani bezeichnete sich selbst als "Wachhund der Kirche in Fragen der Moral und Doktrin" und trat sowohl gegen die Geburtenkontrolle als auch gegen die Glaubensfreiheit auf. Als Ottaviani halb erblindet war, bewilligte ihm Papst Paul VI. 1968 sein Rücktrittsgesuch.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.