Aktienanleihen

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Aktienanleihe ist eine Anleihe, deren Rückzahlungsmodalitäten an die Kursentwicklung einer festgelegten Aktie gekoppelt sind.

    Käufer einer Aktienanleihe erhalten einen festen Zinsertrag, der ihnen zum Fälligkeitstag ausgezahlt wird. Die Rückzahlung des Anlagekapitals hängt jedoch von der Entwicklung des zugrunde gelegten Aktienwertes (Basiswert) während der Anlagelaufzeit der Anleihe ab. Liegt dessen Kurs zum Fälligkeitstag auf oder über einem festgelegten Wert, erfolgt die Rückzahlung des Anlagebetrages. Liegt er hingegen darunter, macht der Emittent von seinem Recht Gebrauch, eine bei Anlagebeginn festgelegte Anzahl von Aktien des Basiswertes zu liefern.

    Darin besteht letztlich das Risiko einer Kapitalanlage mittels Aktienanleihe. Denn der Gesamtwert der gelieferten Aktien ist zu diesem Zeitpunkt geringer als der ursprüngliche Investitionswert. Im Gegenzug dazu ist der gezahlte Zinscoupon im Regelfall deutlich über dem Niveau vergleichbarer klassischer Anleihen. Die Ursache dafür liegt in einem Risikoaufschlag, den der Emittent einer Aktienanleihe dem Anleger zahlen muss. Je nach Risikoeinschätzung bei Auflegung einer Aktienanleihe kann dieser unterschiedlich hoch sein.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.