Aktienanleihen

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Aktienanleihe ist eine Anleihe, deren Rückzahlungsmodalitäten an die Kursentwicklung einer festgelegten Aktie gekoppelt sind.

    Käufer einer Aktienanleihe erhalten einen festen Zinsertrag, der ihnen zum Fälligkeitstag ausgezahlt wird. Die Rückzahlung des Anlagekapitals hängt jedoch von der Entwicklung des zugrunde gelegten Aktienwertes (Basiswert) während der Anlagelaufzeit der Anleihe ab. Liegt dessen Kurs zum Fälligkeitstag auf oder über einem festgelegten Wert, erfolgt die Rückzahlung des Anlagebetrages. Liegt er hingegen darunter, macht der Emittent von seinem Recht Gebrauch, eine bei Anlagebeginn festgelegte Anzahl von Aktien des Basiswertes zu liefern.

    Darin besteht letztlich das Risiko einer Kapitalanlage mittels Aktienanleihe. Denn der Gesamtwert der gelieferten Aktien ist zu diesem Zeitpunkt geringer als der ursprüngliche Investitionswert. Im Gegenzug dazu ist der gezahlte Zinscoupon im Regelfall deutlich über dem Niveau vergleichbarer klassischer Anleihen. Die Ursache dafür liegt in einem Risikoaufschlag, den der Emittent einer Aktienanleihe dem Anleger zahlen muss. Je nach Risikoeinschätzung bei Auflegung einer Aktienanleihe kann dieser unterschiedlich hoch sein.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.