Adolf Schroedter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler, Zeichner und Illustrator; * 28. Juni 1805 in Schwedt an der Oder, † 9. Dezember 1875 in Karlsruhe

    Meister humorvoller Genrebilder und feiner Zeichnungen, ausgebildet an der Berliner Akademie bei Buchhorn und Wilhelm Schadow, dem er 1829 nach Düsseldorf folgte; seit 1848 in Frankfurt, 1859-72 Professor der Technischen Hochschule Karlsruhe. Seine humorvolle Art ist in manchem der Romantik verpflichtet, im Großen und Ganzen Ausdruck des deutschen Biedermeier, die Zeichnungen möglicherweise von Rodolphe Toepffer beeinflusst.

    Hauptwerke: "Die Weinprobe" (1832, Berlin, Nationalgalerie), "Don Quijote beim Studium der Ritterromane" (1834, ebd.), "Die Waldschmiede" (1841, ebd.), "Münchhausen" (1842, Hamburg, Kunsthalle), Radierungen zu Chamissos "Peter Schlemihl" (1836), Illustrationen zu Musäus' "Volksmärchen".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.