Ästhetizismus

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Ästhetizismus ist eine Kunst- und Lebensanschauung, die das Schöne (Ästehtische) gegenüber anderen Werten verabsolutiert und die Selbstgenügsamkeit der Kunst postuliert.

    Entstehung und Entwicklung

    Der Ästhetizismus hat seine Wurzeln in der Romantik und in Nietzsche einen seiner hervorragendsten Vertreter. An Bedeutung gewann der Ästhetizismus um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert. Er wurde vor allem in der so genannten Literatur der Décadence, im Symbolismus und im Impressionismus zu einer wichtigen künstlerischen Weltanschauung.

    Da das Konzept des Ästhetizismus letztlich auf einer Verachtung der Welt beruht, verbanden es seine Vertreter oft mit der Haltung des Zynismus. Die Kunst betrachtete man als das einzig sinnvolle Gegengewicht zum Nihilismus, der von vielen Künstlern des beginnnenden 20. Jh.s als zerstörerisches Grundprinzip der Wirklichkeit angesehen wurde. Es handelte sich beim Ästhetizismus letztlich um ein philosophisches Konzept, das die ganze Lebenshaltung seiner Vertreter beeinflusste. In der Literatur fand es seine Umsetzung z.B. im Konzept der "absoluten Dichtung" von Stephane Mallarmé oder in den "Statischen Gedichten" von Gottfried Benn. Der Begriff der L'art pour l'art resultiert aus dem Weltbild des Ästhetizismus.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.