Sahelzone

    Aus WISSEN-digital.de

    (arabisch: Ufer)

    Landgürtel am südlichen Rand der Sahara, liegt ungefähr auf dem 12. bis 18. nördlichen Breitengrad. Die Sahelzone bildet den Übergang zwischen der Wüste und den fruchtbareren, tropischen Gebieten im mittleren Afrika. Sie ist ein Gebiet mit nomadischer Weidewirtschaft.

    Die ohnehin stark dürregefährdete und häufig von Hungerkatastrophen heimgesuchte Region wird durch die Ausdehnung der Sahara (Desertifikation) bedroht. Dies ist zumindest teilweise die Folge der westlichen Entwicklungshilfe: Missglückte Entwicklungshilfeprojekte führten zu einem starken Bevölkerungszuwachs, für den in der Region langfristig nicht genug Nahrungsmittel produziert werden konnten. Überweidung, die schließlich zur Unfruchtbarkeit von ganzen Landstrichen führte, war die Folge.

    Kalenderblatt - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.