Mondphasen

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Mond umkreist unsere Erde als Trabant (Begleiter), und zwar durchschnittlich in 29 Tagen und zwölf Stunden einmal. Je nach seiner Stellung zur Erde sehen wir verschiedene Lichtgestalten des Mondes, seine Phasen. Steht der Mond zwischen Erde und Sonne, wird nur seine erdabgewandte Seite von der Sonne beschienen, und er ist von der Erde aus nicht zu sehen: Es ist Neumond. Das erste Viertel der Mondscheibe ist sichtbar, wenn der Mond 90 Grad östlich der Sonne, das letzte Viertel, wenn er 90 Grad westlich der Sonne steht. Steht die Erde genau zwischen Mond und Sonne, dann wird die uns zugewandte Mondhälfte voll beleuchtet (Vollmond). Als Übergang zu und vom Neumond (zunehmender Mond bzw. abnehmender Mond) ist jeweils eine schmale Mondsichel zu sehen.

    Die verschiedenen Mondphasen sind von anderen Erdteilen aus in andersartiger Stellung zu sehen. Der Mond dreht sich so um seine Achse, dass wir von der Erde aus immer dasselbe "Gesicht" sehen.

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".