Krypta

    Aus WISSEN-digital.de


    Gruftkirche; in frühchristlichen Kunst bezeichnet man als Krypta den Grabraum (Confessio) eines Märtyrers in den Katakomben (Ring- oder Stollenkrypta). Im frühen Mittelalter ist die Krypta ein Raum unter der Kirche (Apsis oder Chor, auch unter Querschiff oder Langhaus wie bei den Domen zu Speyer und Gurk), die zur Aufbewahrung von Reliquien oder als Grabstätte diente. Die Krypta ist typisch für die Baukunst der Romanik (dreischiffige Hallenkrypten mit einem oder mehreren Altären). In der Architektur der Gotik spielt sie nur noch eine untergeordnete Rolle.

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".