Kambium

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: cambiare, "wechseln")

    Bezeichnung für ein Teilungsgewebe in geschichteter Form in älteren Teilen von bestimmten Pflanzen, das sich in Stämmen, Wurzeln, Stängeln und Ästen ausbildet. Zu diesen Pflanzen gehören die Nacktsamer, zweikeimblättrige Bedecktsamer, verschiedene Liliengewächse sowie Bärlapp- und Schachtelhalmgewächse.

    Das Kambium sorgt für das Dickenwachstum der Pflanze. Dabei produziert die Kambiumschicht zusätzliche Xylem- und Phloemzellen. Nach außen spalten sich dann die Rinde und die Epidermis ab. So entsteht das Korkkambium, bestehend aus Korkzellen, das die Baumachse schützt und auch als Borke bezeichnet wird.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.