Johann Friedrich Freiherr von Cotta von Cottendorf

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Verleger; * 27. April 1764 in Stuttgart, † 29. Dezember 1832 in Stuttgart

    Cotta übernahm als Jurist und Mathematiker ohne jede Fachkenntnis die völlig verschuldete und heruntergekommene Buchhandlung seines Großvaters. In wenigen Jahren war die "J. G. Cotta'sche Verlagsbuchhandlung" das führende Unternehmen dieser Art in Deutschland. Durch Schiller, der in seinem Verlag die Zeitschrift "Die Horen" herausgab, wurde Cotta mit Goethe bekannt und übernahm auch dessen Bücher. Die besondere Art seiner Verlagsführung ermöglichte es ihm, weitaus höhere Honorare auszuwerfen als die anderen deutschen Verlage. Cotta verlegte auch die Bücher von Herder, Wieland, Schlegel, Tieck, Jean Paul, Voss, Kleist, Hölderlin, Hebel, Schenkendorf, Rückert, Uhland und Lenau. Er gründete eine Reihe von Zeitungen und Zeitschriften, von denen die "Allgemeine Zeitung" (seit 1798) am bekanntesten wurde. 1807 gründete er das "Morgenblatt für die gebildeten Stände". Außerdem richtete er die ersten Dampfschiffverbindungen auf dem Bodensee ein, war ein erfolgreicher Landwirt, interessierte sich für das Eisenbahnwesen und war als Politiker tätig.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.