Hysterese

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) auch: Hysteresis;

    allgemein das weitere Bestehen einer Wirkung nach Beendigung ihrer Ursache; im engeren Sinn das Zurückbleiben einer physikalischen Größe hinter der sie verursachenden Größe. Die bekannteste Hysterese ist die von magnetisierbarem Material. Die Magnetisierung B nimmt mit der magnetischen Feldstärke H entlang einer charakteristischen Kurve zu. Nach Abschalten des äußeren Magnetfeldes folgt die Entmagnetisierung nicht der Magnetisierungskurve. Es verbleibt ein Restmagnetismus (Remanenz). Dieser kann durch ein äußeres Gegenfeld mit der so genannten Koerzitivfeldstärke Hc zum Verschwinden gebracht werden. So genannte hartmagnetische Stoffe (Dauermagnete) zeigen eine breite Hysterese, weichmagnetische eine schmale (geringe Koerzitivfeldstärke). Die Magnetisierungskurve eines völlig entmagnetisierten Stoffes nennt man Neukurve.

    Kalenderblatt - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.