Athenagoras I.

    Aus WISSEN-digital.de

    orthodoxer Theologe; * 23. März 1886 in Tsaraplana (heute: Epirus), † 6. Juli 1972 in Istanbul

    eigentlich: Aristokles Spyrou;

    Athenagoras I. gelang es, eine Aussöhnung zwischen der katholischen und der orthodoxen Kirche einzuleiten. Nachdem er 1964 in Jerusalem mit Papst Paul VI. einen Kuss des Friedens getauscht hatte, lösten beide Kirchen die 1054 erlassenen gegenseitigen Bannsprüche auf. Athenagoras I., der ab 1948 den Titel "Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel" trug, übte neben dem Papst das höchste Amt der Christenheit aus. Der Patriarch stand über 150 Millionen Gläubigen vor. Sein größter Wunsch war die Wiedervereinigung der beiden Kirchen zu einer Religionsgemeinschaft. Doch auch der engagierte geistige Führer der Orthodoxie vermochte es nicht, die jahrhundertealte Spaltung der östlichen und westlichen Glaubensrichtungen völlig zu überbrücken.

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!