Vorsatz

    Aus WISSEN-digital.de

    1. im Buchwesen Kurzwort für Vorsatzblatt (Papier an der Innenseite des Deckels).
    2. im Recht auch: Dolus;

    im Strafrecht das Wissen und Wollen einer Straftat; schwerste Schuldform, auch im Zivilrecht.

    Man unterscheidet im Strafrecht hauptsächlich Absicht (dolus directus I; dem Täter kommt es gerade darauf an, den tatbestandlichen Erfolg herbeizuführen), direktem Vorsatz (dolus directus II; der Täter weiß oder sieht als sicher voraus, dass er den gesetzlichen Tatbestand verwirklicht) und Eventualvorsatz (dolus eventualis; der Täter hält den Eintritt des Tatbestandes für möglich und nimmt die Folge billigend in Kauf).

    Im Zivilrecht hat der Schuldner Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten (Verschulden), soweit nichts anderes bestimmt ist (vgl. § 276 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch). Hier kennt man den bedingten Vorsatz (dolus eventualis) und die Absicht.

    1. im Messwesen eine vor eine Einheit gesetzte Vorsilbe zur Kennzeichnung des dezimalen Vielfachen oder Teils einer Einheit mit spezifischer Abkürzung (z.B. M für Mega- = millionenfach; K für Kilo- = tausendfach; c für Zenti- = ein Hundertstel; n für Nano- = ein Milliardstel).

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!