Verlagssoftware - Digitalisierung in Zeitschriftenverlagen

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / MEDIENTAGE MÜNCHEN

    In der Verlagswelt, in der täglich unzählige Zeitschriften das Licht der Welt erblicken, ist effizientes Arbeiten das A und O. Auch in dieser Branche ist die Digitalisierung in fast allen Bereichen von Verlagen längst eingezogen. Ein Bereich, in dem gerade bei kleineren Zeitschriftenverlagen häufig noch Optimierungsbedarf besteht, ist der Vertrieb mit seinen vielfältigen Herausforderungen.

    Digitalisierung in Zeitschriftenverlagen

    Gerade bei Zeitschriftenverlagen, die oft mehrere tausend Abonnements verwalten, besteht ein großes Potenzial zur Digitalisierung der Prozesse, was zu erheblichen Effizienzsteigerungen führen kann. Hier kommt die Verlagssoftware ins Spiel. Sie ist das Rückgrat, das hilft, den Überblick zu behalten, Prozesse zu straffen und dafür zu sorgen, dass mehr Umsatz erzielt wird. Doch warum ist eine solche Software gerade im Verlagswesen so unverzichtbar? Diese Frage beantworten wir in diesem Beitrag!

    Was ist eine Verlagssoftware?

    Eine Verlagssoftware für Zeitschriftenverlage ist speziell darauf ausgerichtet, die vielschichtigen und komplexen Arbeitsabläufe innerhalb eines Zeitschriftenverlages zu optimieren, zu automatisieren und effizienter zu gestalten. Sie dient als zentrales Steuerungsinstrument für die verschiedenen Kernbereiche des Zeitschriftenverlags, darunter Abonnentenverwaltung, Produktion und Layout sowie Vertrieb, Marketing und Kundendatenverwaltung.

    Durch die Automatisierung alltäglicher Aufgaben und die Zentralisierung wichtiger Daten unterstützt Verlagssoftware Zeitschriftenverlage dabei, ihre Ressourcen effizienter zu nutzen, die Teamarbeit zu fördern, den Überblick über laufende und geplante Projekte zu behalten und letztlich ihre Zeitschriften erfolgreich am Markt zu positionieren und zu vertreiben.

    Was sind die Vorteile?

    Hoher Automatisierungsgrad: Verlagssoftware kann viele Aufgaben automatisieren, die sonst manuell erledigt werden müssten, z.B. Abonnements aus Internetshops importieren, Rechnungen per Serienmail versenden, Zahlungen importieren, Mahnungen erstellen und per Serienmail versenden. Das spart Zeit und Kosten und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich auf kreative und strategische Aufgaben konzentrieren.

    Verbessertes Datenmanagement: Verlagssoftware ermöglicht die zentrale Verwaltung aller Kundendaten und -kontakte. Das erleichtert die Analyse des Kundenverhaltens, verbessert die Kundenbindung und ermöglicht eine zielgerichtete Kundenansprache. Newsletter bieten Mehrwert für die Leser und erweitern die Möglichkeiten für den Anzeigenverkauf.

    Steigerung der Abonnentenzahlen: Neue Abonnenten lassen sich durch clevere Marketingmöglichkeiten ohne großen Aufwand gewinnen. Aber auch mit automatisierten Kontakten zu Kunden, deren Abonnement demnächst ausläuft oder mit „unwiderstehlichen“ Angeboten für Kunden, deren Abonnement vor einiger Zeit gekündigt wurde. Jedes Abo ist wertvoll.

    Verbesserung des Cross-Selling- und Up-Selling-Potenzials: Verlagssoftware kann helfen, zusätzliche Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen, z. B. themenverwandte Artikel, Bücher, Webinare oder Seminare. So können z.B. wechselnde Artikel einfach auf Abonnementrechnungen angeboten werden.

    Wie findet man die richtige Software?

    Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Verlagssoftware, die sich je nach Größe des Verlags und den spezifischen Arbeitsbereichen, für die sie entwickelt wurden, unterscheiden. Bei der Auswahl einer geeigneten Software ist es daher wichtig, dass sie alle benötigten Funktionen bietet.

    Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Benutzerfreundlichkeit. Eine Software, die kompliziert zu bedienen ist, kann weniger effizient sein als eine Software, die einfach zu bedienen ist. Auch die Kosten der Software können stark variieren. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Kundenbetreuung.

    Es lohnt sich, Rückmeldungen von Anwendern einzuholen, die bereits Erfahrungen mit der in Frage kommenden Software gemacht haben. Beziehungen zu Lesern und Abonnenten zu pflegen und zu optimieren, um den Verkauf von Publikationen zu fördern.

    Fazit

    Der Einsatz einer guten Verlagssoftware kann den Vertrieb von Zeitschriften effizienter, kundenfreundlicher und umsatzstärker machen. Indem sie die Papierarbeit automatisiert und alle im Team auf dem gleichen Stand hält, erleichtert sie den Verlagsalltag enorm

    Verlagssoftware ist daher ein wichtiges Werkzeug für Verlage, die im digitalen Zeitalter erfolgreich sein wollen.

    Kalenderblatt - 27. Mai

    1832 Zum Hambacher Fest treffen sich etwa 30 000 Anhänger liberaler Politik, um für einen republikanischen deutschen Einheitsstaat in einem konföderierten Europa zu demonstrieren.
    1847 Die "Hamburg-Amerikanische Packetfahrt Actiengesellschaft" (HAPAG) wird gegründet.
    1919 Dem amerikanischen Korvettenkapitän Albert Cushion Reed gelingt mit seiner Besatzung die erste Atlantiküberquerung (Richtung West-Ost) in einem Flugzeug.