TFT

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Thin Film Transistor, Dünnfilm-transistor;

    Grundbaustein von aktiven Flüssigkristall-Bildschirmen (LCD). Für jeden Bildpunkt ist ein winziger, in Folie aufgebrachter Transistor vorhanden (bei Farbdarstellung: drei Transistoren) plus ein Reservetransistor pro Bildpunkt. Der Reservetransistor wird benötigt, um Ausfälle zu kompensieren; sonst erschiene statt des Farbpunkts ein kleines schwarzes Loch.

    TFT-Bildschirme können Bewegungen ohne Probleme darstellen, denn sie reagieren nicht so träge wie herkömmliche LCD-Displays (die dabei Schleifspuren usw. zeigen). Die TFT-Anzeige erlaubt hohen Kontrast (bis ca. 300:1); ist besonders gut zu lesen und wartet mit brillanten Farben auf. Ihre Kosten und ihr Stromverbrauch liegen allerdings noch deutlich über denen der passiven LCDs.

    KALENDERBLATT - 26. Januar

    1790 Uraufführung der Oper "Cosi fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart.
    1911 Uraufführung der musikalischen Komödie "Der Rosenkavalier" von Richard Strauss.
    1991 Somalische Rebellen stürzen den Diktator Mohammed Zijiad Barre. Der blutige Bürgerkrieg im Anschluss fordert Tausende von Opfern.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!