Stroboskop

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    1. Gerät zur periodischen Unterbrechung eines Lichtbündels (Blendenverfahren) oder zur Veränderung der Strahlung (Lichtblitzverfahren).
    1. rotierende Scheibe oder sich drehender Zylinder zur Betrachtung von Phasenbildern, wobei der Eindruck ununterbrochener Bewegung entsteht (Vorläufer des Films).
    1. Lichtblitze aussendendes Gerät zur berührungslosen Messung mechanisch schwingender Körper und zur Feststellung der Drehzahl rotierender Teile. Stimmt die Frequenz der Lichtblitze mit der eines schwingenden oder sich drehenden Gegenstandes überein, scheint dieser im "Blitzlicht" stillzustehen. Verändert man folglich die Frequenz eines Stroboskops solange, bis das zu vermessende Objekt vermeintlich stillsteht, entspricht diese Frequenz derjenigen, mit der es schwingt bzw. rotiert.

    Kalenderblatt - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.