Simultanbühne

    Aus WISSEN-digital.de

    Bühnenform im mittelalterlichen Theater. Vornehmlich wurden geistliche und weltliche Spiele auf der Simultanbühne aufgeführt. Die Aufführungen fanden hauptsächlich auf öffentlichen Plätzen statt. Zu den Eigenarten der Simultanbühne gehören die Mobilität der Zuschauer und die teilweise Simultanität des Bühnengeschehens. Auf der Simultanbühne sind die einzelnen Spielplätze neben- oder übereinander aufgebaut. Ein Spielpodium reiht sich an das nächste, und das Publikum bewegt sich, um die Handlung zu verfolgen während der Aufführung von einer Spielstation zur nächsten.

    Zum Teil wird auf den einzelnen Spielflächen gleichzeitig, also simultan, gespielt. Die Simultanbühne kennt keine Auf- und Abtritte der Darsteller, die den Schauplatz nicht verlassen und so während der gesamten Aufführung eine bestimmte Handlungsstation (Himmel, Hölle usw.) repräsentieren. Auf Grund seiner Mobilität ist das Publikum stark in die Handlung mit einbezogen und Teil der theatralen Aufführung. Eine Sonderform der Simultanbühne ist die in England entstandene Wagenbühne.

    Kalenderblatt - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.