Simeon Sakskoburggotski

    Aus WISSEN-digital.de

    bulgarischer König und Politiker; * 16. Juni 1937 in Sofia

    als König (1943-1946): Simeon II.;

    Simeon stammt aus dem Haus Sachsen-Coburg-Gotha. Der Sohn von Boris III. folgte seinem Vater 1943 auf dem Thron. 1944, nach dem Einmarsch der Roten Armee, wurden sein Onkel und die zwei anderen Mitglieder des Regentschaftsrates, der für den noch minderjährigen Simeon regierte, von den Kommunisten hingerichtet. 1946 wurde durch einen Volksentscheid die Monarchie in Bulgarien abgeschafft; Simeon ging ins Exil. Ab 1951 lebte er in Spanien.

    Nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Herrschaft in Bulgarien engagierte sich Simeon Sakskoburggotski zunächst nicht politisch in seinem Heimatland, im Jahr 2001 jedoch gewann seine Partei "Nationale Bewegung Simeon II" (NDSV) mit deutlichem Abstand die Parlamentswahlen und Sakskoburggotski wurde Ministerpräsident des Landes. Er ist damit der bisher einzige abgesetzte Monarch der Geschichte, der in einer demokratischen Wahl politische Macht wiedererlangte. Bei den Parlamentswahlen 2005 konnte seine Partei den Erfolg jedoch nicht wiederholen und er musste sein Amt wieder abgeben.

    Kalenderblatt - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.