Ruanda-Urundi

    Aus WISSEN-digital.de

    belgisches Verwaltungsgebiet (zwei einheimische Königreiche) im ehemaligen Deutsch-Ostafrika (zwischen Viktoria- und Tanganjikasee); seit dem 18. Jh. Siedlungsgebiet der einwandernden Batussi, Kämpfe gegen die arabischen Sklavenhändler; 1871 Entdeckungsreisen Livingstones und Stanleys in Ruanda-Urundi; 1899 Teil der deutschen Kolonie Ostafrika, 1916 von belgischen Truppen besetzt, 1923 Völkerbundsmandat unter belgischer Verwaltung; 1946 belgisches UN-Treuhandgebiet; 1961 Ausrufung der Republik in Ruanda, Absetzung des einheimischen Königs Kigeri V.; 1962 wurden Ruanda und Burundi selbstständige Staaten.

    Kalenderblatt - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.