Roswitha von Gandersheim

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Dichterin; * um 935 , † nach 973 in Gandersheim

    Roswitha (Hrotsvit) von Gandersheim gilt als die erste bedeutende Autorin lateinischer Sprache seit der Antike. Ihre in Mittellatein geschriebenen Werke hat sie selbst noch nach Gattungen und chronologisch geordnet und daraus drei Bücher gebildet.

    Das erste Buch enthält acht Legenden: "Maria", "Ascensio", "Gongolfus", "Pelagius", "Agnes", "Theophilus", "Basilius" und "Dionysius".

    Das zweite Buch umfasst sechs Lese-Dramen: "Gallicanus", "Dulcitius", "Calimachus", "Abraham", "Pafnutius" und "Sapientia".

    Das dritte Buch besteht aus den historischen Dichtungen "Gesta Oddonis" und "Primordia coenobii Gandersheimensis", wobei letzteres als das beste Werk Roswithas angesehen wird.

    Als Kanonisse des Stiftes Gandersheim hat sie, wie die Titel der einzelnen Werke schon zeigen, grundsätzlich christliche Themen gewählt und sich damit bewusst von lateinischen Dichtungen wie z.B. die des Terentius abgesetzt.

    KALENDERBLATT - 31. Januar

    1850 Preußen gibt sich eine neue Verfassung.
    1956 Der saarländische Landtag fordert die Rückkehr des Saargebietes zur Bundesrepublik Deutschland.
    1959 Die schweizerischen Männer entscheiden in einer Volksabstimmung, dass die Frauen ihres Landes auch weiterhin ohne aktives und passives Wahlrecht bleiben sollen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!