Roman Ossipowitsch Jakobson

    Aus WISSEN-digital.de

    russisch-amerikanischer Sprachwissenschaftler; * 11. Oktober 1896 in Moskau, † 18. Juli 1982 in Boston

    Roman Jacobson ist einer der wichtigsten Sprachwissenschaftler des 20. Jh.s. Insbesondere für die Ausbildung der strukturalistischen Wissenschaftstheorie ist sein Beitrag kaum zu überschätzen. In den 1920er und 30er Jahren gehörte er zu den führenden Vertretern der so genannten Prager Schule, einer linguistischen Richtung, die der Sprachwissenschaft entscheidende Impulse gab. Jakobson lehrte an Universitäten in Brünn, Kopenhagen, Oslo, Uppsala und in den USA (Columbia University, Harvard University) und erhielt zahlreiche Ehrungen. Zu Jakobsons Leistungen zählt unter anderem die Ausarbeitung eines wissenschaftlichen Ansatzes zur Untersuchung des Stils von Texten (Stilistik). Daneben arbeite er auf dem Gebiet der Phonetik, auf dem Gebiet der Phonologie und anderen Gebieten der Linguistik. Seine Arbeiten sind auch wissenschaftstheoretisch von großer Bedeutung.

    Kalenderblatt - 27. Mai

    1832 Zum Hambacher Fest treffen sich etwa 30 000 Anhänger liberaler Politik, um für einen republikanischen deutschen Einheitsstaat in einem konföderierten Europa zu demonstrieren.
    1847 Die "Hamburg-Amerikanische Packetfahrt Actiengesellschaft" (HAPAG) wird gegründet.
    1919 Dem amerikanischen Korvettenkapitän Albert Cushion Reed gelingt mit seiner Besatzung die erste Atlantiküberquerung (Richtung West-Ost) in einem Flugzeug.