Roman Ossipowitsch Jakobson

    Aus WISSEN-digital.de

    russisch-amerikanischer Sprachwissenschaftler; * 11. Oktober 1896 in Moskau, † 18. Juli 1982 in Boston

    Roman Jacobson ist einer der wichtigsten Sprachwissenschaftler des 20. Jh.s. Insbesondere für die Ausbildung der strukturalistischen Wissenschaftstheorie ist sein Beitrag kaum zu überschätzen. In den 1920er und 30er Jahren gehörte er zu den führenden Vertretern der so genannten Prager Schule, einer linguistischen Richtung, die der Sprachwissenschaft entscheidende Impulse gab. Jakobson lehrte an Universitäten in Brünn, Kopenhagen, Oslo, Uppsala und in den USA (Columbia University, Harvard University) und erhielt zahlreiche Ehrungen. Zu Jakobsons Leistungen zählt unter anderem die Ausarbeitung eines wissenschaftlichen Ansatzes zur Untersuchung des Stils von Texten (Stilistik). Daneben arbeite er auf dem Gebiet der Phonetik, auf dem Gebiet der Phonologie und anderen Gebieten der Linguistik. Seine Arbeiten sind auch wissenschaftstheoretisch von großer Bedeutung.

    KALENDERBLATT - 1. Februar

    1896 Uraufführung der Oper "La Bohème" von Giacomo Puccini.
    1904 Uraufführung der Tragödie "Die Büchse der Pandora" von Frank Wedekind.
    1958 Ägypten und Syrien schließen sich zur Vereinigten Arabischen Republik zusammen. 1961 wird die Union wieder aufgehoben.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!