Rita Süssmuth

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Politikerin; * 17. Februar 1937 in Wuppertal

    Rita Süssmuth studierte Romanistik und Geschichte in Münster, Tübingen und Paris. Es folgte ein Postgraduiertenstudium in Pädagogik, Soziologie und Psychologie. Als Professorin für Erziehungswissenschaften an der Universität Dortmund trat sie 1981 der CDU bei. Von 1985 bis zu ihrer Wahl in das Amt der Bundestagspräsidentin im Jahr 1988 war sie Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit. 1990 und 1994 wiedergewählt, geriet sie erstmals 1991 in die öffentliche Kritik, als ihr vorgeworfen wurde, dass ihr Mann mit ihrem Dienstwagen privat Reisen unternommen habe. 1996 sorgte sie erneut für negative Schlagzeilen. Diesmal wurde ihr vorgeworfen, sie habe die Flugbereitschaft der Bundeswehr, die für Dienstreisen zur Verfügung steht, privat genutzt, um ihre in Zürich lebende Tochter zu besuchen. Beide Vorwürfe erwiesen sich später als haltlos. Im Juni 2000 erhielt sie den Vorsitz der Einwanderungskommission. Sie schied Ende 2002 auf eigenen Wunsch aus dem Bundestag aus.

    Sie erhielt u.a. den Bambi (1988), den Theodor-Heuss-Preis und die Niedersächsische Landesmedaille (beide 2007) sowie mehrere internationale Ehrendoktorwürden.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.